klaklaklaklak

Posted by – 12. Mai 2015

Der Winterschlaf ist vorüber. Nach einigen einschneidenden Erlebnissen1 für mich, und dank besserem Wetter auch für die KLE.

Also holte ich sie aus der Garage in Ottobrunn, in der sie den Winter über noch stand. Nach einigem Orgeln und Klackern des Anlasserrelais war sie davon zu überzeugen, mich doch bitte nicht blöd dastehen zu lassen und ich fuhr sie zur neuen Wohnung. Von der aus wollte ich am nächsten Tag nach Maisach, wo ich den ersten einer langen Reihe von internen Führerscheinen machen sollte. Mit der KLE. Weil Auto hab ich ja keins mehr2.

So stand ich dann vor ein paar Wochen Montag morgens3 in Moppedklamotte mit einer guten halben Stunde Zeitreserve an der KLE, machte die Zündung an, zog den Choke, drückte auf den Starter und hörte… den Titel. klaklaklaklaklaklak. Aber kein brumm. Verdammich. Nochmal. Überraschenderweise keine Änderung, immernoch nur ein mürrisches Klackern, wie auch bei den nächsten drei panischen Versuchen. Die Dame, die gerade ihre Scheibe freigekratzt hatte, wischte meine Bitte um (Start-)Hilfe mit einem „hab keine Zeit“ beiseite. Der ACDC-Mensch am Telefon teilte mir mit größtem Verständnis für meine Lage4 mit, dass das gelbe Auto mindestens eine Stunde zu mir brauchen würde.

Ich suchte schon nach der Nummer eines Taxidienstes hier in der Gegend, da entschied ich mich doch mal zu telefonieren, Daniel hat mir schon aus der einen oder anderen Patsche geholfen, er hat ein Auto und wohnt nur einen km von mir weg.

Mist, geht keiner dran. Also weiter nach Taxinummern suchen. Das Telefon klingelt, man war also wohl doch schon wach. 🙂

„wasn los?“

„Mein Mopped springt nicht an und ich muss doch quasi sofort los, sonst kann ich meinen Führerschein nicht machen, und den in 4 Wochen gebuchten zweiten dann auch nicht und Du wolltest doch eh mal probieren wie Du mit den Öffentlichen zur Arbeit kommst, kann ich mir Dein Auto leihen?“

„…“

„biiiiiitte, ich hol Dich heut Abend auch von der Arbeit wieder ab“

„Ääääh, na gut, komm rüber“

In Moppedklammoten joggen macht übrigens gar keinen Spaß, aber ich kam dann doch noch mit 5 übrigen Minuten Zeitreserve ins Auto. Die schrumpften auf dem mittleren Ring gewaltig, dank der schweren Moppedstiefel5 auf der Autobahn kam ich aber gerade noch rechtzeitig… an einer Schranke an. Mit panikblinden Augen auf die Klingel gedrückt, die frappierende Ähnlichkeit zur Einfahrt eines früheren Arbeitsort war irgendwie ausgeblendet.

„Jaaaa?“

„Ja, hallo, ich bin für den $Buchstabenzahlenkombination Führerschein da“

„…da wollen sie aber sicher zu $Autohersteller und nicht zur Bundeswehr, oder?“

„….äh…jaaa..“6

„Dann setzen sie mal fünf Meter zurück und biegen dann rechts ab“

Danke, tschüs, und getan was er sagte, war ich dann um 8:15 auf die Sekunde pünktlich am Empfang. Wo mir erklärt wurde, klar hab ich noch Zeit mich umzuziehen, und ich soll doch auch ein bichen was essen und trinken, der Instruktor holt uns dann um halb neun ab. Die halbe Panik für’n A…. okay.

Der Rest des Tages war durchaus entspannt. Bissel Theorie, mal wieder der Kammsche Kreis, danach Slalom, Bremsen, Bremsen und Ausweichen, untersteuern provozieren und einfangen, das gleiche mit Übersteuern (huiii, wasn Spaß!)) und noch ein Slalom auf Zeit, dann hatte ich bestanden7 ging’s wieder heim.

Der nächste Führerschein8 wird etwas anspruchsvoller9. Und weil er auf dem Salzburgring ist, fahre ich da auch nicht mit der KLE, sondern mit einem Auto. Davon haben wir in der Arbeit ja zum Glück genug. 🙂

Da ich die Starthilfekabel nicht mit dem Auto entsorgt habe, kann ich sogar demnächst mal testen, ob das Problem der KLE an der ausgelutschten Bakterie10 oder am Anlasserrelais11 liegt. Über Fortschritte werde ich berichten.

  1. etliche eigene Geschichten, aber eher Flasche Bier/Glas Wein- als Blog-tauglich, unter anderem neue Wohnung, von der kommen demnächst auch mal Bilder []
  2. Noch so ’ne Geschichte, die wäre allerdings blogtauglich []
  3. kurz vor sieben []
  4. und die schrumpfende Zeitreserve []
  5. guter Bleifuß-Ersatz []
  6. Ich habe wahrcheinlich ähnlich blöd geklungen und ausgesehen wie ich mich in dem Moment fühlte []
  7. es wäre mir auch peinlich gewesen, wenn nicht []
  8. in einer knappen Woche []
  9. und spaßiger, diesmal lernen wir nicht nur, das Heck wieder einzufangen, sondern auch, es unter Kontrolle draußen zu halten []
  10. immerhin gut sieben Jahre alt []
  11. zehn Jahre alt, aber nur 35€ teuer []

2 Comments on klaklaklaklak

  1. joerch sagt:

    Wenn es noch klackert ist das Relais ok aber die Bakterie ist platt, neue rein alles gut