Das fängt ja gut an…

Posted by – 26. August 2012

Erst sitzt beim K60 Vorderrad, das ich ausbauen will, das Ventil schief.

Dann klemmt der Bremssattel UND das verbliebene Gewinde um ihn zu befestigen hat sich verabschiedet.

Als ich dann frustriert anfangen will, erstmal die Vorderseite wieder zusammenzubauen stelle ich fest, dass sich die Schlauchschelle für den Spritschlauch in den Tiefen des Vergasers verkrümelt hat. Unglaublich, an wie viele Flüche ich mich plötzlich erinnere.1

Nach 30 Minuten Rumfummeln habe ich zumindest die Schlauchschelle wieder. Tank drauf geht dann einigermaßen flucharm. Der Bremssattel wird enthakt, eins der Gewinde hält noch, im anderen findet die Schraube mit Loctite zumindest genug Halt um zu versuchen die Ritzelmutter zu lösen. Super, Bremse rutscht durch… Erster Gang rein, Hinterrad auf den Boden, volle Maschinenbäuerinmasse auf den Bremshebel, Veerlängerung und…KNACK! Die Mutter ist auf. Kette runterwurschteln, neues Ritzel drauf. Der Rest des Zusammenbaus verläuft unspektakulär und der Teilehöker meines geringsten Misstrauens hat einen Bremssattel für nicht allzuviel Geld für mich.

Mal schaun was des Teufels Üble Vetter morgen zur KLE sagen.

  1. Danke, Opa, für diese Möglichkeit mir Luft zu verschaffen []

1 Comment on Das fängt ja gut an…

  1. […] 26. August 2012 phil Einen Kommentar schreiben Kommentare die Maschinenbaeuerin  hat endlich die KLE500 wieder zusammen gebaut. Hat ja nun auch gedauert, bis diverse Oele, Waesserschen und Filterelemente getauscht […]