Wieder unterwegs, 380 km

Posted by – 14. Juni 2011

Wieder unterwegs, 380 km

Es gibt wieder ein frühes Frühstück, denn der Plan heute sieht ja vor, dass ich nach Vernon oder Lumby fahre, und das ist ein Stück. Vor dem Frühstück wird aber erst mal der Handschuh an der zerstochenen, immer noch bös geschwollenen Hand anprobiert. Siehe da, er passt, und die Naht sitzt genau richtig um mich damit durch leichte Handbewegungen zu kratzen. Heute gibt es Rosinentoast statt Poffertjes1 und wieder eine nette Unterhaltung, unter anderem über die Ice roads, die Olaf im Winter befährt. Wir bekommen noch das Gästebuch in die Hand gedrückt, und ich nehme Andres Angebot von gestern Abend an und leihe mir einen seiner beiden Adapter.2

Um zehn geht’s dann bei wechselhaftem Wetter los, mal bewölkt, dann wieder Sonne, nicht berauschend aber trotzdem nett. Erster Fotostopp ist bei Barriere, hier sieht die Landschaft über etliche Kilometer „etwas“ anders aus, der Wald besteht nur noch aus kahlen Stümpfen und am Boden ist frisches Grün zu sehen. Hier hat’s wohl gebrannt, beeindruckend. Handyempfang hab ich immer noch nicht.

Nächster Halt ist dann in Kamloops, bei einer Burgerkette Mittag essen, und endlich hab ich wieder Empfang. Scheinbar wollte mich aber niemand anrufen, auch recht. Während ich meine Kalorienvorräte auffülle, brüte ich ein wenig über der Karte und entdecke eine nette Nebenstraße, die genau in der richtigen Richtung liegt. Also geht’s weiter, erstmal auf HWY1, bis ich ein Schild sehe „BC Wildlife Park“, das hört sich interessant an. kurzerhand abgebogen, und angeschaut. Es ist eine Art Zoo, und würde mindestens zwei Stunden brauchen um alles zu sehen, die Zeit habe ich leider nicht. Aus einer Ahnung heraus frage ich, ob ich eventuell die Abzweigung zur Nebenstraße verpasst habe, und siehe da, das habe ich. Also ein Stückchen zurück, und die Mühe wird durch eine sehr nette kurvige Strecke belohnt.

Leider habe ich mir eine Abzweigung falsch gemerkt, fahre links statt rechts und lande wieder auf dem HWY1. Der ist langweilig, breit und wenig Kurven. Bei Shuswap3 halte ich an einer Tankstelle, schaue mir die Karte an und sehe eine mögliche Abkürzung. Laut Karte leider nicht asphaltiert, und wie mir der Tankwart4 erklärt, hat sie da auch recht. Also weiter über den 1, an Salmon Arm vorbei, die Landschaft wird wieder schöner, und nach Süden auf die Salmon River Road abgebogen. Die zieht sich5 nett am Salmon River entlang. Trotz nicht ganz übersichtlicher Beschilderung finde ich nach Armstrong, dort eine Tanke6 und sogar wieder auf der richtigen Seite hinaus. Dann wird’s richtig ätzend, vierspurig weiter bis Vernon. Da ist es mir viel zu hektisch, viel zu viel Verkehr und überhaupt ist mir die Stadt zu groß, also fahre ich, obwohl es nicht mehr ganz früh ist, weiter nach Lumby, das liegt in der richtigen Richtung für die morgen geplante Strecke.

Die Visitor Info in Lumby ist schon zu, aber es liegt ein Heft aus mit Übernachtungsmöglichkeiten und -Preisen. Das günstigste Zimmer kostet 90$ + Tax, ich beschließe spontan dass das Wetter hält und fahre zum Lumby Lions Campground. Kaum was los, schöne Duschen, Strom, 20$/Nacht und die GS darf neben das Zelt, wenn ich nachts keinen Krach damit mache. Der Nachbar7 leiht mir einen Hammer, dann klappt’s auch mit den Heringen8 und ich stelle fest, dass mir zwar kein Mensch aber dafür viele viele Raupen Gesellschaft leisten. Ich leihe mir noch einen Adapter, um das Handy aufladen zu können, plane die Route für morgen und gehe dann in den Pub essen. Das Steak mit Pommes ist überaus lecker, aber auch hier ist recht wenig los, und ein Gespräch entwickelt sich nicht. Dann lese ich halt noch ein bisschen und schlafe heute mal früh.

  1. schade []
  2. Ubbs, den wollt ich noch zurückschicken… []
  3. Ich frag mich immer noch, wie man das wohl ausspricht []
  4. Nachdem ich der Kundin vor mir ihr vergessenes Eis hinterhergetragen habe, die Nettigkeit der Leute scheint ansteckend zu sein []
  5. nach etlichen Kilometern bolzgrader Strecke mit 90°-Kurven dazwischen []
  6. Nach 330 km mal wieder nicht auf Reserve, 12,xl getankt, unter 20$ []
  7. ganz leer ist es nicht []
  8. Ob Hämmer wohl auch zu den in Flugzeugen verbotenen Gegenständen gehören? []

1 Comment on Wieder unterwegs, 380 km