Ab nach Vancouver

Posted by – 4. Juni 2011

Der Flug mit der kürzesten Flugdauer begann dankenswerterweise zu einer erträglichen Zeit1, so dass ich nicht allzu müde am Flughafen abgesetzt wurde. Nach einem Zwischenstopp in Frankfurt gings in einer Boeing 7472 weiter nach Vancouver. Ein Buch und ein kurzes Nickerchen später waren wir auch schon3 da. Ab in die Canada Line und ins Stadtzentrum.

Waaah, was ist denn hier los? Voll die Party auf der Straße, ach, das Stanley Cup Spiel. Macht riesig Spaß, sich mit 2 Koffern auf Rollen im Schlepptau durch Menschenmassen zu quälen4. Endlich am Appartment5 angekommen, ging Kollege Gonzales6 auf die Schnitzeljagd nach dem Schlüssel, und öffnete mir kurz darauf die Türe zum Gebäude. Ab in den Aufzug7 und auf 23 gedrückt. Nix passiert. Nochmal gedrückt. Immer noch nix passiert. Beobachten des nächsten zusteigenden. Aaah, der wedelt sein Zutrittsdingens vor dem Empfänger bevor er drückt. Kaum tun wir das gleiche, schon funktioniert’s. Das Appartment ist recht nett, 2 Schlafzimmer, 2 Bäder, ein Wohnzimmer mit Sofa, auf dem ich es mir wohl gemütlich machen werde, denn später am Abend kommt Exkollege Mare, der dann mit Kollege Gonzales in der Wohnung bleibt, und am Sonntag ziehe ich mit Kollege Morer in ein Appartment 2 Blocks weiter. Aber erstmal geht’s einkaufen. Ohauerha! Essen in Kanada ist ganz schön teuer. Ein 300g-Block Cheddar ist von 10 auf 7$ runtergesetzt8. Wir entscheiden uns dann für Nudeln, Tomatensoße, Joghurt, Brot, etwas für drauf und ein bischen Wasser. Trotzdem nicht billig. Zurück in der Wohnung Nachricht von Kollege Mare: Er sitzt in Toronto auf dem Flughafen fest und wird wohl irgendwann mitten in der Nacht erst ankommen. Ich bereite ihm meinen Schlafsack für das Sofa vor, wir essen, und gehen dann recht zeitig ins Bett.

  1. ca. 11 Uhr morgens []
  2. glaub ich []
  3. um 14:30 Ortszeit, immer noch Samstag, praktisch so ne Zeitverschiebung []
  4. „Excuse me…excuse me… EXCUSE ME… Oooh, SO sorry for rolling over your foot“ []
  5. statt jeder ein Hotelzimmer haben wir je zu zweit eine Ferienwohnung genommen. Günstiger, Selbstverpflegung, Waschmaschine, Trockner, Wifi kostenlos []
  6. Tarnname, wie ihn alle meiner (Ex-)Kollegen hier bekommen []
  7. Treppen sind nur für den Notfall und nicht normal erreichbar, aber beim 23. Stock stört mich das nicht soo sehr []
  8. richtigen AKA leckeren Käse gibts erst gar nicht []

1 Comment on Ab nach Vancouver