Abenteuer ebay, Teil 1

Posted by – 6. Oktober 2009

Des Kradbloggers1 KLR war ja motorisch nicht mehr so ganz auf der Höhe2, also wurde Ende August beschlossen, auf ebay auf einen Motor zu bieten. Inseriert war er mit dreimaliger Erwähnung von „läuft einwandfrei“, es sollten nur Anlasser und Vergaser nicht dran sein.
Für knapp 400 Euro inkl. Versand wurde es denn auch meiner. Freude, große Freude, bald läuft das Ding wieder und ich kann es zum Offroaden nehmen3. Dachte ich zumindest.

Da dachte ich wohl falsch, denn beim Einbau Anfang September stellten wir zuerst fest: Der Kickstarter fehlt. Nun gut, eher untragisch, wird er halt vom alten Motor übernommen, ist ja kein Ding.
Weiter ging es mit der Feststellung, dass auf der Lichtmaschinenseite keine Kabel da rauskamen, wo sie hätten rauskommen sollen. Vielleicht kann man die innen abschrauben? Nein. In dem Motor war kein Lichtmaschinenstator drin. Na gut, im alten Motor haben wir ja einen, also wird der Seitendeckel umgebaut. Das überlebte nur eine der Dichtungen, aber das war ja auch ausreichend.

Nachdem wir dann festgestellt hatten, dass der KLR-Motor auch über die Schwingenachse gehalten wird, und dass sich die Schwinge folglich nach dem Rausheben des Motors gegenüber dem Rahmen verschiebt, und zwar leider in die exakt falsche Richtung, wurde noch weit über eine Stunde rumgeochst, bis der „neue“ Motor dann endlich drin war. Dies beinhaltete etliche erfolglose Versuche und ein paar Bolzen, mit denen dann irgendwann die Bohrungen in Schwinge und Rahmen zum Fluchten gebracht wurden, bevor unter heftigem Krafteinsatz das Ding dann doch reinging.

Alle Bolzen wieder angezogen, noch ein paar Teile wieder angebaut, und dann gings auch schon um eins wieder nach Hause, um am folgenden Tag das Werk zu vollenden.

Als am nächsten Abend alles Wichtige wieder angebaut war und auch alle Flüssigkeiten wieder aufgefüllt worden waren, sollte der große Moment kommen und Phil drückte auf den Starterknopf. *zzzziiiiinggggggg* Anlasserfreilauf defekt? Das gibt’s ja nicht. Den aus dem alten Motor umbauen? Schaun wir erstmal, der letzte wurde ja auch schonmal repariert, vielleicht ist es der gleiche Fehler. Also das ganze Öl wieder abgelassen und den Seitendeckel wieder abgenommen. Oh wie schön, der Freilauf sperrt, wie schon gedacht, nicht, sondern lässt sich lustig in beide Richtungen drehen. Zum Ausbau des Rotors brauchen wir allerdings einen 32er Maulschlüssel. Das haben wir nicht. Bischen rumfragen, und schon ist einer fürs Wochenende organisiert.

Naja, die Kiste hat ja noch einen Kickstarter. Brömmm *Krach*rappel*qualm*
Qualm aus dem Motor, nicht dem Auspuff. Also schnell wieder ausgemacht.
Diagnose: Der Krümmer wird nicht korrekt an den Motor gezogen, die Vertiefung in der er sitzt, ist knappe 4mm tiefer als die im alten Motor. Nagut, ist vielleicht einfach eine Frage des Baujahrs, auch wenn wir allmählich deutlich angefressen sind4. Zum 32er Maulschlüssel kommt also „Kupferdraht oder ein Stück Alu oder $irgendwas zum zwischen Krümmerflansch und Überwurfding zu klemmen“. Und ab geht es, diesmal etwas früher, nach Hause.

To be continued5

  1. und damit auch meine 😉 []
  2. 2-3l Öl auf 1000 km und Höchstgeschwindigkeit ca. 100 km/h []
  3. Wenn da Kratzer und Beulen reinkommen, stört es mich, im Gegensatz zur KLE, nicht []
  4. All die Teile, die wir aus dem alten Motor transplantiert haben, können wir ja nicht mehr wie geplant auf ebay verkaufen, das ist finanziell gesehen unschön. []
  5. leider []

Closed