Zuwachs

Posted by – 31. Juli 2014

Zuwachs

Susan war weg, und Hoodie und Adorabelle traurig. Wir auch, und das beste Mittel dagegen schien uns, das Rudel aufzustocken. Die Tierfreunde Brucker Land hatten gerade Nachwuchs abzugeben1, also schnappten wir uns die Transportbox und fuhren aufs Land. Nicht ohne vorher den alten Käfig aus dem Keller zu holen und schön mit Häuschen, Ästen, Klos undsoweiter einzurichten für die Kleinen2, da ein schöner geräumiger Käfig Bedingung für die Abgabe an uns war.

Dort angekommen ging es zu den Ratten. Neiiin wie süüüß, und so viele! In einem Käfig waren gerade alle wach, und kaum war die Tür offen, konnte man sich kaum der ganzen Näschen erwehren, die unbedingt raus und auf den Arm wollten. Welch ein Unterschied zu den alten, die wir damals aus dem Fressnapf3 geholt hatten und die wir nur mit extrem viel Leckereien überhaupt in die Nähe unserer Hände locken konnten. Nach einer kurzen Unterhaltung mit der Tierheimdame ging ich ans Auto, die Transportbox holen und als ich wieder zurück kam, stand Phil freudestrahlend mit 3 Miniratten auf den Händen, Armen und Schultern da. Er hatte schon ausgewählt. Eine Hooded, eine weiße und eine schwarze Dumboratte. Alle drei Weibchen, wir wollten ja nicht für Nachschub fürs Tierheim sorgen. Auf der Fahrt ging dann die Namensdiskussion los: “Esmeralda, Gytha und Magrat” wurde von Phil rundheraus abgelehnt4, wir einigten uns auf Pearl für die schwarze Dumbo, Wölkchen für die weiße und Tiffany für die Hooded.

Wieder daheim nahmen wir die drei aus der Transportbox, trugen sie zum Käfig und flutsch waren sie drin. Da der Käfig dafür nicht geöffnet wurde, war uns klar: wir haben ein Problem. Also hüpfte ich flugs ins Auto und fuhr zum Baumarkt, Hasendraht besorgen. Auf dem Rückweg ein Anruf “Und wenn wir die neuen in den großen Käfig mit dem engeren Gitter tun?”, zum Glück ist der Baumarkt sehr kulant was Rückgaben angeht. Also Adorabelle und hoodie in den alten Plastekäfig verpflanzt, den großen Käfig geschrubbt und dort dann die kleinen rein. Passt, da kommen sie nicht durch.

Zweieinhalb Wochen lang gab es dann gemeinsamen Auslauf, zuerst auf neutralem Terrain, dem Gästebett5, dann auf dem Sofa, auf dem die alten früher schon Auslauf hatten. Nachdem Hoodie mehrere Tage lang versuchte, von den überdrehten Kleinen wegzukommen6, hatte sie irgendwann genug und setzte sich durch. Gab großes Gequieke, dann war Ruhe und die Ausläufe liefen ab da sehr harmonisch mit nur gelegentlichem Zwangsputzen ab. Letzten Samstag beschlossen wir dann, dass es an der Zeit ist, alle fünf in den großen Käfig zu setzen. Noch schnell eine Siebdruckplatte gekauft, um eine weitere durchgängige Ebene zu haben, alle fünf aufs Sofa gesetzt, wieder den ganzen Käfig aufs gründlichste geschrubbt, alle Häuschen drin verteilt, und dann ans Sofa geschoben so dass sie alle rein konnten. Wie erwartet gab es noch ein paar Rangeleien, aber die Kleinen hatten keine wirklich Chance, ihre Revieransprüche durchzusetzen, also war auch das schnell erledigt.

Jetzt haben wir wieder fünf, bis auf einen Schnupfen bei Hoodie, der behandelt wird sobald wir vom Wochenende wieder da sind, geht es ihnen blendend und es ist mal richtig Leben in der Bude. Nur meine Kräuter schwinden rapide, mit jetzt fünf Minz- und Basilikumjunkies. Egal. Ratzis <3

  1. 4 trächtige Rattenweiber gekriegt, da hat man einiges an Jungtieren über []
  2. dazu später mehr… []
  3. Impulskauf kradbloggerseits []
  4. buuuuh []
  5. mit Extralaken drunter, keine Angst, da ist jetzt nix versaut []
  6. Ich frage mich, wieso sie sich das mit ihrer ca. 10fachen Körpermasse überhaupt so lang hat gefallen lassen, aber sie ist nunmal ein Knuddeltier []

RIP

Posted by – 15. Juli 2014

RIP

*schniiiief*

Es reicht

Posted by – 19. Juni 2014

Ich habe endgültig die Nase voll von Garmin und dem großen Haufen stinkenden Schweinemist, den sie Planungssoftware nennen.

Schon Mapsource war alles aber nicht komfortabel zu bedienen. Immer nur eine Aktion mit der Maus machbar1 statt wie jedes dritte Open-Source-Projekt von der Straße eine Unterscheidung zwischen Klick, langem Klick, Rechtsklick und vielleicht noch Mittelklick und davon abhängige Funktionen der Maus2.  Eine völlig beknackte Adressuche, die “In die Karte klicken und mein Ziel suchen” zur schnellsten Lösung machte, und noch vieles mehr.

Aber Basecamp? Macht nichts besser. Karten aufs Zumo übertragen brach unglaublich oft ab3, also lernte ich: kein Kartenupdate am Tag vor der Reise. Dafür kann man jetzt “Adventures” erstellen. Juhutrallalitralahoppsassa.  Die Adressuche ist nicht mehr ganz so gruselig, stimmt. Aber das, das ist der Hammer. Eine Route von München bis kurz vor Stuttgart. Routenoptionen: Autobahn vermeiden, kurvenreiche Strecke. Die Ausgegebene Route: A99 und A8 bis zur Ausfahrt kurz vor dem Ziel!. Kürzere statt kurvereiche Strecke: A99 und A8 bis Ulm, dann Landstraße. Startpunkt auf einer Landstraße im Osten Münchens: Ab auf die A8, bis Ulm und… Ich fasse es nicht. Was an “Autobahn vermeiden ist unklar? Ist die A8 keine Autobahn?  Kann nicht sein, das zumo hat die gleichen karten, und lotst mich bei Autobahn vermeiden nicht auf die A8.

Das ist inakzeptabel. Scheiß auf “gleiches Kartenmaterial auf Gerät und Computer, dann gibt es keine Überraschungen bei Neuberechnung”, es reicht.

Vielleicht fahre ich morgen einfach mit einer Papierkarte und wie damals [tm] einem auf Papier geschriebenem Pseudo-Roadbook, vielleicht versteht MapSource4 “Autobahn vermeiden” besser und ich fahre doch nach Navi. Vielleicht gebe ich einfach am zumo “Autobahn vermeiden, kürzeste Strecke” ein und lasse mich überraschen. Basecamp fasse ich jedenfalls nur noch mit einem “Deinstallieren” Mausklick an.

Ich habe keine Ahnung, was ich mir anschaffe, sollte mein Zumo mal den Geist aufgeben. Aber eins weiß ich: Es wird mit Sicherheit kein Garmin. Den Mist tue ich mir nicht mehr an.

Rant Ende

  1. Wegpunkt setzen, auswählen, zoom/pan etc. etc. ad nauseam []
  2. oder das gar, Gott behüte, konfigurierbar []
  3. weil eine der kartenkacheln kaputt war? Keine Ahnung, gab ja keine sinnvolle Fehlermeldung… []
  4. Das Phil gerade auf einer alten CD gefunden hat []

Auslauf und eines Rätsels Lösung

Posted by – 22. April 2014

Irgendwas gab es da noch außer Ausmotten, was man mit so einem Motorrad machen kann. Genau, Fahren, das war’s, Binky brauchte dringend mal wieder Auslauf.  Nachdem Elric wieder ein Mopped hat1 war eine Einweihungstour dringend von Nöten, und wurde für Ostermontag geplant. Da ich etwas eingerostet bin, nahmen wir uns keine Riesenstrecke vor, sondern nur ca. 300 km. Das reicht erstmal, um wieder mit dem Gerät ein wenig warm zu werden ohne dass ich nach der Hälfte der Strecke mit Auapipikalt2 zu nerven anfangen muss. Über Land zum Sudelfeld, dann weiter ein wenig durch Österreich, günstig tanken, und über den Achen- und Tegernsee und diverse Dörfer wieder zurück, insgesamt 310 km hatte Phil geplant. Leider konnte er dann doch nicht mit kommen, also übernahm ich die Tourguide-Rolle. Auf der Mautstrecke zum Sudelfeld und bis oben schickte ich allerdings Elric vor. Was sich als hervorragende Idee herausstellte, nicht nur weil er einen guten Pacemaker hergibt, sondern weil er auch die Rennleitung3  immer rechtzeitig erkannte, so dass wir an denen entspannt im legalen Geschwindigkeitsbereich vorbei rollten.

Nach Stärkung und Plauderei in Bayrischzell ging es dann weiter. Eigentlich recht nett, bis auf die gefühlt 30 km, die wir mit 40 durch Ort an Ort an Ort4 hinter einer Dose festhingen. Am Achensee, kurz vor der Grenze, tankten wir dann voll5 und mir war etwas aufgefallen. Seit Jahren, genauer gesagt seit Kanada, habe ich Probleme mit dem Daumengrundgelenk, das zuerst ständig und dann immer mal wieder schmerzte, wenn ich irgendetwas versuchte zu greifen. Ich schob es damals auf eine Reizung durch den nicht verstellbaren Kupplungshebel der Leih-GS. Die Schmerzen, die immer mal wieder beim Motorradfahren auftraten schob ich auf eine dadurch passierte Grundschädigung oder eine blöde Handhaltung. Kürzlich las ich dann von jemandem, dem mit Handschuhen die Handgelenke weh taten, bis er sich Handschuhe kaufte, deren Finger nicht zu kurz waren. Und was war mir aufgefallen? Neben den mal wieder auftretenden Schmerzen spürte ich Druck vorne am Daumen. Und in Kanada war ich mit exakt diesen Handschuhen unterwegs6, genau wie etlichen anderen Gelegenheiten, zu denen ich in den “Genuss” dieser Schmerzen kam. Ich hatte morgens noch ein zweites, leichteres, und wie sich herausstellte, an den Daumen etwas längeres Paar Handschuhe eingepackt. Versuch macht kluch, also fuhr ich zum Test meiner Theorie, dass die Handschuhe und der Druck auf das Gelenk für die Schmerzen verantwortlich sind, mit den leichteren Handschuhen die restlichen 100 km nach hause. Und siehe da, es wurde besser7. Und ich Hirni renne da ewig von Arzt zu Arzt, wenn es doch neue Handschuhe genau so getan hätten. Ist schade um die Triumph Adventure, es sind wirklich tolle Handschuhe8, aber da findet sich mit Sicherheit adäquater passender Ersatz9.

Noch zu lösen bleibt das Rätsel wieso mir regelmäßig der Kopf aufs Übelste zu jucken anfängt, diesmal zum Glück erst 10 km vor daheim. Verdächtige: Der XR100010, und die dicke Sturmhaube. Da ich glücklicherweise sowohl einen anderen11 Helm und mehrere Sturmhauben besitze, werde ich in Zukunft Protokoll führen, bei welchen Kombinationen es auftritt, mal schauen ob sich da ein Muster zeigt.

Fazits des Tages:

  • Kehren muss ich wieder üben, da bin ich richtig schlecht geworden
  • Überholen dito, ich trau ich nix mehr
  • Der eckig gefahrene K60 verhält sich in Kurven ziemlich eklig
  • Augen auf beim Handschuhkauf
  • Ich brauche andere Knieprotektoren, die jetzigen drücken fies auf die Kniescheibe, was nach 150 km anfängt aufzufallen
  • BOAAAH macht das Spaß! :-D
  • Brummbrummm
  1. KTM 990 Adventure, der Sagg, ich will auch… so lange Beine []
  2. “Haare” gibt es bei mir dank geschickter Frisurwahl nicht mehr []
  3. am Sudelfeld ja immer gut vertreten []
  4. und in Ortschaften überhole ich nur äußerst ungern []
  5. und die KLE stellte sich mit 4,3l mal wieder als kleines Sparwunder heraus []
  6. wie man deutlich am Abrieb am Knöchelschutz, stammend von meinem kleinen Hoppala, merkt []
  7. Tat zwar immer noch weh, aber nur auf dem Level wie auch während der Pause, ohne wieder stärker zu werden, je länger ich fuhr []
  8. warm, mit Goretex, wasserdicht []
  9. evtl die gleichen in eine Nummer größer []
  10. Ja, ich weiß, gehört eh mal ausgetauscht []
  11. Wenn auch Cross- []

Lieber Onkel Louise…

Posted by – 5. April 2014

Deine Verkäufer sind schon seltsam.
Ich gebe es ja zu, ich bin wahrscheinlich nicht die ganz typische weibliche Kundin. Aber… Gibt es tatsächlich welche, die nach folgendem sinngemäß wiedergegebenen Dialog den Helm kaufen? (M=Maschinenbäuerin, W=Würdemirgernwasverkäufern)
M “Hmja, dann wird es in ein paar Monaten wahrscheinlich $Shoei-Helm. Schade, dass die in nicht-schwarz soviel teurer sind”
W “Sind ja nur 80 €, aufs Jahr gerechnet nicht so viel.”
M ” Ja, trotzdem blutet da mein Schwabenherz”
W “Das sind keine 20€ im Jahr, ihr Frauen gebt da für Makeup viel mehr aus”
M “Wiewowashää?!”
W “Ja, einfach hin und wieder mal einen Lippenstift weniger kaufen, dann hat man das gleich wieder drin.”
M “Ääääääh…. ich muss dann mal los”

Nee, echt jetzt, das war ja mal voll daneben. Ich kann mir einige Argumente vorstellen, die mein Schwabenherz beruhigen würden, aber das war definitiv das falsche. Wenn überhaupt in dem Laden, hole ich den Helm dann bei einem anderen Verkäufer. Sogar eher bei dem, der mir beim letzten Hosenkauf1 kackfrech2 ins Gesicht sagte “Die Hose passt Dir nicht, dafür sind Deine Beine viel zu kurz”
Das war zwar nicht nett, aber irgendwie trotzdem weniger beleidigend.

  1. Größe 38kurz, und das Thermofutter passt auch noch rein, Yeeha []
  2. und völlig korrekt []

Ausgemottet und entwarzt

Posted by – 3. April 2014

Auch bekannt als “Batterie geladen und Topcase abgebaut”.
Die KLE springt wieder wunderhübsch an und ich muss nicht mehr mit vorgestrecktem Fuss hüpfen um aufzusteigen. Feinfeinfein, und am WE plane ich, wieder ein bischen zu fahren. Hoffentlich werden es dieses Jahr wieder etwas mehr als die 1000km im letzten.

image

image

Ach ja, das Fahrrad wurde auch durchgeschmiert und bekam Luft in die Reifen. Da müssen dringend neue Schläuche rein, mit vernünftigem (Auto-)Ventil, die derzeitige Konstruktion ist einfach nur gruselig.

Rad KW25

Posted by – 23. Juni 2013

246 km zeigt der Tacho, 75 km mehr als letzte Woche. kein Regen, also jeden Tag zur Arbeit, dort etwas rumgefahren und mit leichten Umwegen1 wieder heim.

  1. Ingress sei dank []

Rad KW 22-24

Posted by – 16. Juni 2013

171 km. Ganze 11 km in drei Wochen geschafft. Könnte mit der Sintflut in KW22 und dem Urlaub in Texas in KW23 und 241 zusammenhängen. Ich gelobe Besserung.

  1. Ich hab trotz Amerikanischer Kost nicht viel zugenommen, juhu. []

Rad KW 20 + 21

Posted by – 27. Mai 2013

Ja, ich hab’s letzte Woche verpennt. Bzw. war von der MF abgelenkt.
160 km jetzt, 58 in den letzten zwei Wochen. 25 davon letzten Samstag, zum Händler, Pedal1 getauscht, und zurück. Ansonsten ist hier Siffwetter, ich musste an den Windkanal, und ich traute mich mit dem Krach nicht wirklich.2

  1. Das gar fürchterliche Klonker-Geräusche machte []
  2. Sind die Ausreden gut? []

Rad KW 19

Posted by – 13. Mai 2013

Gesamtkilometerstand 102 km, 24 km nur diese Woche. Mal wieder Feiertag und Mistwetter. Schauen wir mal, was diesen Sommer noch so geht, falls es überhaupt einen gibt.

  • Category: Radl
  • Comments Closed